Zukünftiges

DER HANDSCHUH

7.-11. April 2021

Schloss Veldenz

…Freudig sei der Tag, an dem meine liebeste Anverwandte ihren Gemahle ehelichen will. So sollt auch Ihr, meine werterste Freundin, diesen fröhlichen Tage beiwohnen. Nun sei es aber eher eine kleine Festlichkeit, kein großer Anlass allen Familien und Nachbarn Bescheid zu sagen…

Auf ins Bornland, auf Nach Kolsko!

Du fragst dich, was auf "Der Handschuh" auf dich zukommt?
Hier findest du erste Informationen zur Veranstaltung. Wenn du noch fragen hast, kannst du dich gerne bei uns melden!

Über die Veranstaltung

Eine Veranstaltung von Freund*innen für Freund*innen – Wir freuen uns, dass du Interesse hast, dabei zu sein!

Unsere Veranstaltungen leben durch euch. Ihr seid das Ambiente, das Spiel und der Plot. Als eingeschworene Gruppe werden wir ein paar Tage gemeinsam an einem unvergesslichen Ort kochen, spielen und leben. Dieser Zusammenhalt ist uns äußerst wichtig und daher eine Grundlage unserer Veranstaltungen. In diesem kleinen Rahmen, mit einem geringen Budget, fantastischen Ideen und einer grandiosen Location sind wir auf jede*n von euch angewiesen, sowohl was Unterstützung (z.B. Kochen) als auch das Spiel betrifft.

willkommen...

...Auf kolsko!

unsere idee

Wir bespielen das Bornland in Aventurien (DSA), genauer Sewerien. Bespielt wird ein Landstrich eines sewerischen Herzogtums, das zwar nicht in den offiziellen Regionalbänden zu finden ist, jedoch seit 2003 bespielt wird. Wir spielen in der aventurischen Jetzt-Zeit. Wir empfehlen die Lektüre der DSA-Spielhilfe "Land des schwarzen Bären", die wir euch auch gerne auf Anfrage auszugsweise zur Verfügung stellen können.

Welches Spiel erwartet dich?

Unser Spiel ist vielseitig, es kann sowohl Krimi- als auch Gruselelemente enthalten. Der Schwerpunkt liegt nicht auf Kämpfen. Ganz wichtig: Es gab auf keiner unserer Veranstaltungen Dämonen oder ähnliches. Wichtig ist uns ein stimmungsvolles lowfantasy-Setting mit einem dramatistischen Spielstil. Dieser definiert sich wie folgt:

„Dramatist“ is the style which values how well the in-game action creates a satisfying storyline. Different kinds of stories may be viewed as satisfying, depending on individual tastes, varying from fanciful pulp action to believable character drama. It is the end result of the story that is important. (Petter Bockman, The Three Way Model, 2002)

Für unsere Veranstaltung bedeutet das:

  • Wir wollen die klassische Trennung zwischen SC und NSC aufheben: Ihr werdet alle im Vorfeld Plot bekommen, den ihr bespielt. Dies erfolgt über unser Konzept der „Plotkarten“, auf denen ihr Spielhinweise, Aktionen und Hintergründe findet. Die Plotkarten erhaltet ihr einige Wochen vor der Con und sie müssen von euch bespielt werden, da das Spiel anderer davon abhängt.
  • Da alles so eng zusammenhängt und wir eine homogene und funktionierende, fiktive Gesellschaft spielen, entwerfen wir die Rollen gerne gemeinsam mit euch. Konkret bedeutet das: Meistens sind bis zu 80% der Rollen von uns (mit-)geschrieben. 100% der anwesenden Rollen werden auf der Veranstaltung vorher Anweisungen durch Plotkarten bekommen und damit den Plot ins Spiel bringen.
  •  Neu dazu kommen eventuelle (kurze) Springereinsätze. Wir hoffen, dass sich vielleicht einige Freiwillige finden, die Lust haben einmal eine Springerrolle zu spielen. Diese werden recht wenig und zeitlich stark beschränkt sein.
 
 
 
 
 
  • Der Plot wird zwar von uns angestoßen, muss aber unbedingt von euch bespielt werden. Bitte wartet nicht auf NSCs, die den Plot zu euch bringen, denn diese wird es nicht geben. Aus diesem dramatistischen Konzept ergibt sich: Egal, was passiert, spiele und binde andere in dein Spiel ein!
  • Das Spieltempo ist langsamer als auf anderen Plot-Cons und lässt daher viel Raum für Charakterspiel und Zwischenmenschliches. Der Plot entfaltet sich dabei maßgeblich durch eure Aktionen.
  • IT: Selbstverständlich spielen wir 24 Stunden. Das bedeutet, dass auch die Schlafstätten entsprechend hergerichtet und bespielbar sein müssen.
  • Unser spielerischer Grundsatz folgt dem erweiterten DKWDDK: Du kannst was du ÜBERZEUGEND darstellen kannst. Ein weiterer Schwerpunkt ist der „Play-to-Lose“-Ansatz , bei dem man bewusst Nachteile für seinen Charakter zulässt, um das Zusammenspiel zu bereichern. Das bedeutet auch, dass es zu intensivem Konfliktspiel kommen kann. Dabei kann man als Spieler*in davon ausgehen, dass es immer eine Möglichkeit gibt, sich aus der Situation herauszuspielen. Kollaboratives Spiel bedeutet, dass man die Situation nicht ausnutzt, sondern dass dem Gegenüber die Möglichkeit gegeben wird, sich aus einer solchen Situation herauszuwinden. Im Zweifel steht die Orga als übergeordnete Instanz vor. Bei allem anderen möchten wir an dieser Stelle auf das Larp-Codex-Regelwerk verweisen .
  • Jede*r kann prinzipiell sterben, da überall Gefahren lauern könnten! Wir planen keinen Charaktertod, aber wenn du dich selbst in Gefahr (hier ist nicht nur Kampf gemeint!) bringst, musst du auch diese Konsequenz in Betracht ziehen. Dies bedeutet nicht, dass dein Charakter zwangsläufig stirbt. Aber bitte bedenke, dass du dich eventuell durch Verletzungen selbst aus dem Spiel bringen kannst (und ggf. auf einen Zweitcharakter zurückgreifen musst). Solche Aktionen sind selbstverständlich immer mit der Orga abzusprechen

Kleidungsleit-faden

Prinzipiell gilt: „Nicht nur du erzählst eine Geschichte, sondern auch deine Kleidung“.

 Eure Kleidung muss für das bespielte Setting spezifisch sein. Tipps
findet ihr im Leitfaden oder auch auf persönliche Nachfrage. Ein
wichtiges Anliegen ist uns dabei die standesgemäße Kleidung: Das
bedeutet, dass Leibeigene beispielsweise keinen Schmuck und keine Rot-oder Blautöne tragen.

Adlige sollten zu wertigen Stoffen wie Seide und feiner Wolle greifen. Bedenkt auch, dass für einen bornischen Adligen edles Fell, sowie die auffällige bronnjarische Kopfbedeckung notwendig ist. Wir bitten euch deshalb darum, keinesfalls eine generische Fantasy-Klamotte von der Stange zu tragen, sondern Kleidung, die stark historisch angelehnt ist.  Um das Kleidungsniveau hoch zu halten, werden wir einen Leitfaden herausgeben, den wir gemeinsam umsetzen wollen. Bei Interesse werden wir versuchen, ein Bastelwochenende zu organisieren, bei dem wir gemeinsam an unseren Klamotten feilen wollen. 

Prinzipiell gilt: Keine Angst vor unseren Kleidungsvorschriften, denn mit einigen Details und Handgriffen können auch aus unspezifischen Anziehsachen schöne Bornland-Klamotten werden. Wir und eure Mitspieler*innen werden eure Mühe im Vorfeld zu schätzen wissen.

Versorgung und Schlafgelegenheiten

...Wir freuen uns schon sehr auf dich!

Versorgung

Die Burg verfügt über Hütten mit einem 4er Durchgangs- und einem 8er Zimmer, jeweils mit Stockbetten, die bespielt und auch entsprechend hergerichtet werden müssen. Für Familien lassen sich natürlich noch andere Regelungen finden – Bitte schreibt uns diesbezüglich einfach an.

Es handelt sich um eine Burgruine mit sehr einfacher Ausstattung. Die Übernachtungsplätze befinden sich in beheizten Hütten. In einem separaten Waschraum gibt es fließend Wasser, WCs und Duschen.

Gekocht wird gemeinschaftlich, wie es in einer Dorfgemeinschaft üblich ist. Das bedeutet, ähnlich wie auf vorherigen Veranstaltungen, dass jede*r mal
mit anfassen muss. Es empfiehlt sich für Adelsspieler*innen (ggf.) eine
zweite Rolle dabei zu haben, mit der man mal beim Gemüseschnippeln oder Abspülen anpacken kann.

Es gibt meist einfaches, aber reichliches und leckeres Essen, das dem Setting gerecht wird. Bitte erwartet morgens keine frischen Brötchen oder Nutella, aber freut euch auf schmackhafte Eintöpfe und bornisches Süßgebäck.